Die Objektplanung im Bereich des konstruktiven Ingenieurbaus nach § 43 der HOAI

Der Objektplaner im konstruktiven Ingenieurbau plant die gesamte Anlage mit allen Einzelheiten. Damit ist er mit dem Architekten im Hochbau vergleichbar – dort ist der Architekt der Objektplaner. Die Ingenieurbüro Doliva GmbH hat im konstruktiven Ingenieurbau eine große Expertise im Bereich der Abwasserbehandlung (beispielsweise Klärwerken, Kläranlagen und Abwasserpumpwerken) erworben.

 

Die Aufgabe des Objektplaners im Ingenieurbau bei Kläranlagen, Brücken, Stauwehre und ähnlichen Konstruktionen ist es jedoch vorrangig, die umfänglichen spezifischen Anforderungen an das Ingenieurbauwerk, beispielsweise die Dichtigkeit und die Anlagentechnik, zu berücksichtigen.

 

Darüber hinaus nimmt er als Planungsverantwortlicher an allen Besprechungen mit dem Bauherrn und den genehmigenden Behörden teil.

 

Im Zuge dieser Arbeiten werden in den frühen Leistungsphasen (Leistungsphasen 1 bis 3) Vorentwürfe und Entwürfe gefertigt, die als Grundlage der Besprechungen und damit der Entscheidungsfindung dienen. Diese Unterlagen werden mit Kosten hinterlegt, die dem jeweiligen Planungsstand angepasst sind. Zunächst werden Kostenschätzungen anhand von Tabellenwerken vorgenommen, die im weiteren Verlauf bis hin zur Kostenberechnung zunehmend verfeinert werden.

 

Neben dem Erläuterungsbericht dienen die erarbeiteten Pläne und ermittelten Kosten der Genehmigung der Maßnahme intern wie auch extern. Zu erledigen ist in aller Regel die Antragstellung bei den Genehmigungsbehörden. Alle erforderlichen Unterlagen werden in dieser Phase der Bearbeitung (Leistungsphase 4) zusammengetragen.

 

Im Rahmen der Ausführungsplanung (Leistungsphase 5) wird nachfolgend eine ausführungsreife Planung erarbeitet, die in Form von Ausführungszeichnungen, Beschreibungen und Erläuterungen stets fortgeschrieben wird. Hierzu zählen auch die erforderlichen Berechnungen, die das Ingenieurbauwerk benötigt – damit ist nicht die Statische Berechnung gemeint, sondern vielmehr die baulichen Kennzahlen Brutto-Rauminhalt und andere. Hierzu zählen auch die Kosten der Baumaßnahme.

 

Daran schließt sich die Vorbereitung der Vergabe an (Leistungsphase 6). Jetzt werden die entsprechenden Mengen aller Baustoffe und Einbauteile ermittelt und es werden die Ausschreibungsunterlagen, also die Leistungsbeschreibungen, vorbereitet und erstellt.

 

Im darauffolgenden Schritt, der Leistungsphase 7, werden Angebote eingeholt und gewertet. Hinzu kommt eine Mitwirkung bei der Vergabe der Leistungen. Das kann zum Beispiel die Teilnahme an Vergabegesprächen sein.

 

Die sich anschließende Bauoberleitung (Leistungsphase 8) wird in aller Regel durch den Bauherrn selbst durchgeführt, ist aber streng genommen Teil der Objektplanung. Dort werden die örtlichen Bauleitungen überwacht, es werden Abnahmen durchgeführt, die bis hin zur Übergabe des Objektes andauern können.

 

Als letzte Phase der Objektplanung (Leistungsphase 9) erfolgen die Betreuung und Dokumentation des Bauwerkes. Das beginnt mit der Beseitigung von Mängeln und schließt bei der Dokumentation des Ergebnisses. Alle Unterlagen, wie Anträge, Genehmigungen, Ausführungszeichnungen, Berechnungen, Unternehmererklärungen und auch die Kostenfeststellung, werden zusammengetragen und übergeben.

 

Im Nachgang können aus den Ausführungsplänen noch Bestandspläne entwickelt werden. Das klärt die Frage, was tatsächlich gebaut wurde und wo die Veränderungen zur Planung sind. Diese Unterlage kann dann Teil des Bauwerksbuches werden.

 

Die Ingenieurbüro Doliva GmbH kann die Leistungsphasen 1-5 im vollen Umfang erbringen. Bei den Leistungsphasen 6-9 können wir je nach Umfang der Baumaßnahme die Leistungen selber bearbeiten.